So ist es im Selectrix-System

1 Bus oder 2 Busse?

Beim Selectrix-System hat der Anwender  die freie Wahl, ob er seine Anlage über einen Datenbus (SX0) oder zwei Datenbusse (SX0 und SX1) betreiben möchte. Der Fahrbetrieb wird zwingend über den SX0-Bus abgewickelt. Überschneidungen bzw. die doppelte Verwendung von Adressen für Fahrzeugdecoder und stationäre Decoder wie Schalt- und Meldedecoder etc. ist unlichst zu vermeiden - sonst schaltet bspw. eine Lokomotive ihr Beleuchtung aus, wenn eine Weiche auf der gleichen Adresse gestellt wird. Aus diesem Grund empfielhlt es sich selbst bei kleinen Anlagen getrennte Busse vorzusehen.

Also 2 Busse...

Bei der Verwendung getrennter Busse für den Fahrbetrieb und den Schalt-/Meldebetrieb ist zu beachten, dass die Bediengeräte - Fahrpult, Handregler und Interface - an den Bus angeschlossen werden, über den sie ihre Befehle ausgeben sollen. Beim klassischen Selectrix-System also an den SX0-Bus für den Fahrbetrieb und an den SX1-Bus zum Schalten und Abfragen von Gleisbelegtmeldungen. Dies bedeutet aber, dass ein Interface zur Anlagensteuerung ebenso an beide Busse anzuschließen ist, wie bspw. der Multifunktions-Handregler SLX845 und sein Funk-Zwilling SLX845F. Das Interface SLX852 ist von vornherein auf zwei Busse ausgelegt, ebenso der Funkempfänger SLX858. Für den kabelgebundenen Handregler steht mit dem Bus-Splitter SLX853 eine Komponente zur Verfügung, die im Sinne einer Weiche automatisch Schaltbefehle an den SX1-Bus und Fahrbefehle an den SX0-Bus leitet.

... und so im RMX-System

Beim RMX-System ist die Verwendung von zwei Bussen zwingend erforderlich, da aufgrund der Multiprotokollfähigkeit des RMX-Systems das Protokoll für den Fahrbetrieb sich vom Selectrix-Protokoll unterscheidet. Daher ist der RMX 0-Bus dem Fahrbetrieb vorbehalten während der RMX 1-Bus dem Schalten und Melden dient. Der RMX 1-Bus ist voll kompatibel zum Selectrix-Format, d.h., alle Komponenten, die am SX1-Bus betrieben werden können, können auch am RMX 1-Bus betrieben werden. Folglich müssen auch beim RMX-System Interface und Bediengeräte an beiden Bussen angeschlossen werden.

RMX 0 + RMX 1 = RMX7

Aus der Überlegung, dass wenn ohnehin zwei getrennte Busse vorwendet werden, diese doch auch einheitlich allen Komponenten zugeführt werden können, entstand der RMX7-Bus. Er vereint die beiden vormals getrennt geführten Busse in einem Kabel. Dies allein erleichtert schon mal die Verkabelung, vermeidet Verkabelungsfehler und spart Bus-Verteiler, Bus-Kabel usw. - also letztendlich bares Geld.

Aber der RMX7-Bus kann noch mehr: Multifunktionale Bediengeräte wie der Handregler werden direkt über ihr Anschlusskabel mit beiden Bussen verbunden - Bus-Splitter werden nicht benötigt. Außerdem erlaubt die gemeinsame Führung beider Busse zu den Geräten Erweiterungen im Protokoll um bspw. weitergehende Konfigurationen etc. vornehmen und übermitteln zu können.

 

[Weitere Informationen zum RMX7-System]


impressum © 2017 rautenhaus digital, made by IWI